Home
Reise-Info-Elbing
Verkehrsplan
Preußens Urgeschichte
Geschichte
Ostergebräuche
Elbinger Totenbuch 1
Elbinger Totenbuch 2
Elbinger Totenbuch 3
aus Elbing
Elbing ab 1237
unser altes Elbing
Siegel,Wappen,Fahnen
Altstadt
Elbinger Stadtmodell 1
Elbinger Stadtmodell 2
meine Bücher
Elbinger Straßen A - F
Elbinger Straßen G - M
Elbinger Straßen N - Z
Vor 60 Jahren- 1945/ I
Der Kampf um Elbing
Vor 60 Jahren- 1945/ II
1945 - Einzelschicksale
Logen-Pestalozzistr.
Klassenfotos
Elbinger Stadttheater
Heinrich-von-Plauen-Schule
Bürger - Vereine
Rudervereine
Badeanstalten
Elbinger Gesangvereine
St. Georg.-Brüder.
Pott-Cowle-Stiftung
Harry Schultz
Werner Grunwald
Bogdan Kiebzak
Schichau
Elbinger Münzen I
Elbinger Münzen II
Elbinger Münzen III
Elbinger Notgeld
Elbinger Bier
Elbinger Schiffe
Elbinger Silber
Elbinger Zinn
"Freyen Bürgerhöfe"
Der Landkreis 1944
Pangritz - Kolonie
Adalbertkirchstr.
Pangritz- Club
Clubnachrichten
30 Jahre Pangritz-Club
Maibaum-Chronik
Maibaum - Treffen
Neue Generation
Maxi im Internet
Elbing 2003
Elbing 2004
Stadtspaziergang 2004
Elbing 2006 / I
Elbing 2006 / II
Elbing 2006 / III
Elbing 2006 / IV
Elbing 2006 / V
Elbing 2008 / I
Elbing 2008  / II
Elbing 2008 / III
Elbing 2008 / IV
Baumgarth
Fischer - Vorberg
Flugplatz Wansau
Flugplatz Eichwalde I
Flugplatz Eichwalde II
Flugplatz - Siedlung
Speicherinsel
Heimstättenpark
Mennoniten
Synagogen-Gemeinde
Elbinger Höhe
Rollberge
Cadinen
Kahlberg
Impressum
Linkliste
Gästebuch
Hans
Plauenschule


Werner Grunwald, am 04. 11. 1917 in Elbing geboren, gestorben am 05.04.2007 in Oldenburg, ein begnadeter Zeichner und  Poet, ein Schüler von Anton Barmwold, (der Werner Grunwald zu einem Studium in Königsberg verhalf) hat seine Jugenderinnerungen in dreizehn Heften niedergeschrieben, mit eigenen Gedichten und vielen wunderbaren Zeichnungen aus Elbing und  bis nach Masuren hin.

Werner Grunwald hat aber auch Bilder aus neuerer Zeit gemalt. Diese Hefte kann man beim Pangritz-Club erwerben, der Erlös geht ohne Abzüge an die Elbinger Armenküche, für die sich auchunser leider viel zu früh verstorbener Willi Hinz sehr stark einsetzt hat.. In loser Reihenfolge will ich Bilder, Gedichte und Jugenderinnerungen von Werner Grunwald in meiner Homepage den Elbingern und unseren Freunden übermitteln. Von Werner, meinem lieben Landsmann, habe ich die Exklusiv-Rechte für die Veröffentlichung im Internet erhalten.


Gleich, ob Herr oder Dienstmann-ob Knecht oder freier Bauer- schon immer, zu jeden und allen Zeiten, sie dienten und dienen alle diesem Boden.

Die St. Georgskapelle am Georgendamm / Hindenburgstr.


Am Gründonnerstag den 05.04.2007 starb nach langer Krankheit mein guter Freund Werner Grunwald im Alter von 89 Jahren in Oldenburg. Werner Grunwald war Ehrenmitglied im Pangritz- Club.
Werner Grunwald wurde am 04. 11. 1917 in Elbing geboren. Er absolvierte nach Ende seiner Schulzeit im Kaufhaus Hermann Pauls eine Lehre als Dekorateur. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung schlug Werner eine künstleriche Laufbahn als Graphiker und Zeichner ein. Er war ein Schüler von Anton Barmwold, der Werner Grunwald zu einem Studium an der Kunstakademie in Königsberg verhalf.

Er war ein begnadeter Zeichner und  Poet. Werner hat seine Jugenderinnerungen in dreizehn Heften mit eigenen Gedichten und vielen wunderbaren Zeichnungen aus Elbing und  bis hin nach Masuren, niedergeschrieben.
Diese Hefte verkaufte er und spendete den Erlös für die Armenküche in Elblag. Im Jahr 2005 war er das letzte mal in seinem geliebten Elblag, er hat es nicht mehr geschafft, nochmal nach Elblag zu kommen und sein so geliebtes "Lächeln von Elblag" zu sehen!!! Es war ein Abschied für immer.

Wir alle werden Werner Grunwald sehr vermissen, lieber Werner vielen Dank für die Zeit, die wir zusammen verbringen durften.

München, 05.04.2007
Hans- Joachim Pfau

Das Foto habe ich im Juni 2005 in Elblag im Wiwaldi aufgenommen.


Das Grab von meinem Freund Werner mit einem Gebinde vom Pangritz-Club, das Elbinger Wappen für einen großen Elbinger ! ! !