Home
Reise-Info-Elbing
Verkehrsplan
Preußens Urgeschichte
Geschichte
Ostergebräuche
Elbinger Totenbuch 1
Elbinger Totenbuch 2
Elbinger Totenbuch 3
aus Elbing
Elbing ab 1237
unser altes Elbing
Siegel,Wappen,Fahnen
Altstadt
Elbinger Stadtmodell 1
Elbinger Stadtmodell 2
meine Bücher
Elbinger Straßen A - F
Elbinger Straßen G - M
Elbinger Straßen N - Z
Vor 60 Jahren- 1945/ I
Der Kampf um Elbing
Vor 60 Jahren- 1945/ II
1945 - Einzelschicksale
Logen-Pestalozzistr.
Klassenfotos
Elbinger Stadttheater
Heinrich-von-Plauen-Schule
Bürger - Vereine
Rudervereine
Badeanstalten
Elbinger Gesangvereine
St. Georg.-Brüder.
Pott-Cowle-Stiftung
Harry Schultz
Werner Grunwald
Bogdan Kiebzak
Schichau
Elbinger Münzen I
Elbinger Münzen II
Elbinger Münzen III
Elbinger Notgeld
Elbinger Bier
Elbinger Schiffe
Elbinger Silber
Elbinger Zinn
"Freyen Bürgerhöfe"
Der Landkreis 1944
Pangritz - Kolonie
Adalbertkirchstr.
Pangritz- Club
Clubnachrichten
30 Jahre Pangritz-Club
Maibaum-Chronik
Maibaum - Treffen
Neue Generation
Maxi im Internet
Elbing 2003
Elbing 2004
Stadtspaziergang 2004
Elbing 2006 / I
Elbing 2006 / II
Elbing 2006 / III
Elbing 2006 / IV
Elbing 2006 / V
Elbing 2008 / I
Elbing 2008  / II
Elbing 2008 / III
Elbing 2008 / IV
Baumgarth
Fischer - Vorberg
Flugplatz Wansau
Flugplatz Eichwalde I
Flugplatz Eichwalde II
Flugplatz - Siedlung
Speicherinsel
Heimstättenpark
Mennoniten
Synagogen-Gemeinde
Elbinger Höhe
Rollberge
Cadinen
Kahlberg
Impressum
Linkliste
Gästebuch
Hans
Plauenschule


Kahlberg war für die Elbinger ein kleines Urlaubs-Paradies, für die kleinen Leute einmal an einem Sonntag im Jahr und die wohlhabenden Bürger hatten auf der Nehrung ein Haus als Sommeraufenthalt. Die Nehrung ist bei Kahlberg ca.1500 Meter breit und durchschnittlich25 Meter hoch. Die höchste Erhebung ist der Kamelrücken mit 50 Meter hoch. Die Frische Nehrung, eine Laune der Natur bildete sich durch aufschwemmen der Sinkstoffe aus der Weichsel und bei Königsberg aus dem Pregel sowie dem feinen angeschwemmten Muschelsand aus der Ostsee. Bei Königsberg ist eine Verbindung zwischen dem Haff und der Ostsee, das Pillauer Tief. Zur Ordenszeit war zwischen Kahlberg und dem Leuchtturm eine Durchfahrt oder ein Tief das Wulfstan auf seiner Fahr nach Truso benutzte genauso wie die Lübecker Bürger. Den Anfang nahm der Badeort Kahlberg mit der Eröffnung der Elbinger Personen-Dampfschifffahrt 1842. Die fünf Gesellschafter der Linie kauften am 4.September 1842 von Danzig 5 Morgen, 38 Quadratruten kulmisch Land in Kahlberg und am 8. Januar 1845 noch 8 Morgen 119 Ruten zu Erbpachtrechten in Kahlberg zum Preis je 10 Tlr. für den Morgen. Außerdem zahlten sie eine jährliche Pacht von 5 Tlr. je Morgen. Der Kaufpreis für das auf dem gekauften Land stehende Holz betrug 68 Tlr. bezw. 90 Tlr. 10 Sgr. Weiterhin mussten sich die Käufer verpflichten mit den Kahlbergern an den alljährlichen Wolfsjagten teilzunehmen. Noch 1842 erbauten die Gesellschafter das Kurhaus, Belvedere genannt 1843 erbaute der Gesellschafter Grunau seine erste Villa in Kahlberg und 1846 das Logierhaus Concordia, oben auf dem Bild links, das spätere Germania. Außerdem Bauten Villen der Konsul  Dieckmann 1844 (die spätere Kirche), Stadtrat Aschenheim 1845, zwei Braunsberger Bürger und 1847 G. W. Härtel. Alle diese Bauten entstanden auf dem Hügel Belvedere. Das Kurhaus Belvedere brannte 1876 ab und wurde neu aufgebaut. Die Kahlberger waren von den neuen reichen Nachbarn nicht begeistert und die Elbinger schimpften über die Kahlberger Männer die ihre Frauen beim baden begafften, diese mussten gerade am selben Ort und zur selben Zeit fischen wo die Elbinger Damen badeten. 1852 wurde polizeilich angeordnet, das Mannspersonen bis höchstens 90 Ruten an den Badeplatz rankommen dürfen. Wenn diese Kahlberger heute im Hochsommer den Strandbetrieb sehen könnten dann würden ihnen die Augen übergehen.

Christa und Cita schwimmen um die Wette, wer wird gewinnen? Dahinter meine Ilse



Cita und ich bauen eine Sandburg



Der weiße Sand am Strand von Kahlberg ist genauso wie früher für lange Spaziergänge bestens geeignet.



Und so badeten unsere Elbinger Marjellchens um 1910 in Kahlberg.






Nachdem russische Soldaten 1945 diesen Kahlberger Leuchtturm erobert und besetzt hatten wurde er von den deutschen Soldaten gesprengt.










Dieser neue Kahlberger Leuchtturm wurde 1951 erbaut, er steht auf der Düne - 26,5 m über NN. Die Turmhöhe beträgt 56 Meter, die Sichtweite 18000 Meter. Neben dem Turm ist ein Denkmal für die Russen, die bei der Sprengung 1945 ums Leben gekommen sind.


Sehr schön, aber diesen Turm hat es nie gegeben ! ! !