Home
Reise-Info-Elbing
Verkehrsplan
Preußens Urgeschichte
Geschichte
Ostergebräuche
Elbinger Totenbuch 1
Elbinger Totenbuch 2
Elbinger Totenbuch 3
aus Elbing
Elbing ab 1237
unser altes Elbing
Siegel,Wappen,Fahnen
Altstadt
Elbinger Stadtmodell 1
Elbinger Stadtmodell 2
meine Bücher
Elbinger Straßen A - F
Elbinger Straßen G - M
Elbinger Straßen N - Z
Vor 60 Jahren- 1945/ I
Der Kampf um Elbing
Vor 60 Jahren- 1945/ II
1945 - Einzelschicksale
Logen-Pestalozzistr.
Klassenfotos
Elbinger Stadttheater
Heinrich-von-Plauen-Schule
Bürger - Vereine
Rudervereine
Badeanstalten
Elbinger Gesangvereine
St. Georg.-Brüder.
Pott-Cowle-Stiftung
Harry Schultz
Werner Grunwald
Bogdan Kiebzak
Schichau
Elbinger Münzen I
Elbinger Münzen II
Elbinger Münzen III
Elbinger Notgeld
Elbinger Bier
Elbinger Schiffe
Elbinger Silber
Elbinger Zinn
"Freyen Bürgerhöfe"
Der Landkreis 1944
Pangritz - Kolonie
Adalbertkirchstr.
Pangritz- Club
Clubnachrichten
30 Jahre Pangritz-Club
Maibaum-Chronik
Maibaum - Treffen
Neue Generation
Maxi im Internet
Elbing 2003
Elbing 2004
Stadtspaziergang 2004
Elbing 2006 / I
Elbing 2006 / II
Elbing 2006 / III
Elbing 2006 / IV
Elbing 2006 / V
Elbing 2008 / I
Elbing 2008  / II
Elbing 2008 / III
Elbing 2008 / IV
Baumgarth
Fischer - Vorberg
Flugplatz Wansau
Flugplatz Eichwalde I
Flugplatz Eichwalde II
Flugplatz - Siedlung
Speicherinsel
Heimstättenpark
Mennoniten
Synagogen-Gemeinde
Elbinger Höhe
Rollberge
Cadinen
Kahlberg
Impressum
Linkliste
Gästebuch
Hans
Plauenschule


Auf Grund bestehender Wohnungsnot um 1910 entschloss sich die Stadt Elbing 1914 auf dem Stadteigenen Kämmereisandlande moderne Wohnungs- und Siedlungsbauten zu erstellen. Das Gebiet des Kämmereisandlandes, ca. 60 preußische Morgen, liegt zwischen der Hochstraße, der Königsbergerstr. und der Kunzengasse (spätere Damaschkestraße).

Zunächst wurden nach dem Ulmer Modell 10 Eigenhäuser mit Garten erstellt. Es wurde ein Bebauungsplan erstellt und die „Elbinger Heimstättengesellschaft M.B.H.“ gegründet, den Vorsitz übernahm 1919 Oberbürgermeister Dr. Merten.  Die weitere Bebauung fiel in die Zeit der  Inflation und wurde immer wieder unterbrochen.


Die Regierung empfahl auf Grund des steigenden Material- und Geldmangels allereinfachste Bauausführung, kleine Räume in Lehmpatzenbau. Zunächst wurden 20 Einfamilien-Reihenhäuser aus Holz und in Fachwerk mit 3- bis 5 Zimmerwohnungen errichtet, die sich gefällig um einen mit gärtnerischen Anlagen versehenen Wohnhof gruppierten. Die Grundstücke waren 250 – 1000 m² groß und wurden in Miete, Erbbaurecht und Wiederkaufsrecht  abgegeben. Die Stadt verlangte 1,50 Mark pro m².Die Innenwände sind mit Lehm, die Außenwände mit Ziegelsteinen ausgemauert. In den nächsten Jahren folgten, den Wünschen der Käufer angepasst, zweigeschossige Einzelhäuser und auch Häuser mit Mietwohnungen

Zur Erholung der neuen Bewohner legte die Stadt große Grünanlagen mit Sitzgelegenheiten und  Planschbecken für die Kinder an.

In der Carl-Pudor-Straße31 wurde eine längst benötigte Jugendherberge gebaut, da die alte in der Logenstraße 5, in der Pestalozzischule nicht mehr den Anforderungen entsprach. Die neue Jugendherberge wurde über die Damaschkestraße (früher Kunzengasse) als Turmhaus gebaut, mit 100 Schlafplätzen, Herbergsvater war Herr Georg Sehlmann.

Die neue Jugendherberge wurde am 28.09.1928 von Herrn Oberbürgermeister Dr. Merten in Anwesenheit von Vertretern aus dem Wohlfahrtsministerium und Jugendpflegern aus dem ganzen Reich eingeweiht. Unten Bilder von der Carl-Pudor-Straße.die quer vor dem Turmhaus ist.