Home
Reise-Info-Elbing
Verkehrsplan
Preußens Urgeschichte
Geschichte
Ostergebräuche
Elbinger Totenbuch 1
Elbinger Totenbuch 2
Elbinger Totenbuch 3
aus Elbing
Elbing ab 1237
unser altes Elbing
Siegel,Wappen,Fahnen
Altstadt
Elbinger Stadtmodell 1
Elbinger Stadtmodell 2
meine Bücher
Elbinger Straßen A - F
Elbinger Straßen G - M
Elbinger Straßen N - Z
Vor 60 Jahren- 1945/ I
Der Kampf um Elbing
Vor 60 Jahren- 1945/ II
1945 - Einzelschicksale
Logen-Pestalozzistr.
Klassenfotos
Elbinger Stadttheater
Heinrich-von-Plauen-Schule
Bürger - Vereine
Rudervereine
Badeanstalten
Elbinger Gesangvereine
St. Georg.-Brüder.
Pott-Cowle-Stiftung
Harry Schultz
Werner Grunwald
Bogdan Kiebzak
Schichau
Elbinger Münzen I
Elbinger Münzen II
Elbinger Münzen III
Elbinger Notgeld
Elbinger Bier
Elbinger Schiffe
Elbinger Silber
Elbinger Zinn
"Freyen Bürgerhöfe"
Der Landkreis 1944
Pangritz - Kolonie
Adalbertkirchstr.
Pangritz- Club
Clubnachrichten
30 Jahre Pangritz-Club
Maibaum-Chronik
Maibaum - Treffen
Neue Generation
Maxi im Internet
Elbing 2003
Elbing 2004
Stadtspaziergang 2004
Elbing 2006 / I
Elbing 2006 / II
Elbing 2006 / III
Elbing 2006 / IV
Elbing 2006 / V
Elbing 2008 / I
Elbing 2008  / II
Elbing 2008 / III
Elbing 2008 / IV
Baumgarth
Fischer - Vorberg
Flugplatz Wansau
Flugplatz Eichwalde I
Flugplatz Eichwalde II
Flugplatz - Siedlung
Speicherinsel
Heimstättenpark
Mennoniten
Synagogen-Gemeinde
Elbinger Höhe
Rollberge
Cadinen
Kahlberg
Impressum
Linkliste
Gästebuch
Hans
Plauenschule


Die Stadt Elblag hat eine Ihrer Grünen Straßenbahnen, im Volksmund die "grüne Gurke" genannt nach unserem alten Industrie- Pionier Ferdinand Schichau benannt. Die Aufschrift ist der polnischen Schreibweise angepasst, im Innern ist eine Tafel mit den Daten von Ferdinand.



Beide Aufnahmen stammen vom Stadtamt Elblag.


Über die Firmengeschichte von Schichau an dieser Stelle zu berichten würde bedeuten „Eulen nach Athen tragen". In jedem Heimat- Buch wird Schichau ausführlich behandelt. Aber zu den einzelnen gesammelten Schichau-Erinnerungen möchte ich doch einige Zeilen schreiben.

Unten, neben einem ganzen Satz Werks-Fotografien aus der Gießerei habe ich auch zwei uralte Fotos, einmal Frau Schichau mit zwei Kindern und dann die russische Marine auf einem Torpedoboot im Königsberger Hafen auf Probefahrt, der Herr mit der Melone und dem Vollbart könnte Ziese sein.




Ziese hatte sich in Lärchwalde eine Villa gebaut, abgebildet als der Park noch erst entstand, hier auf einer Ansichtskarte.

Die Firmenpost wurde rückseitig mit einer eigenen Vignette versiegelt.
Ein Lokomotiv-Kennzeichen das nie zum Einsatz kam.
Ein Firmenausweis, ein Kuriosum, dieses Fräulein hat am gleichen Tag Geburtstag wie meine Ilse, nur ist meine Ilse 20 Jahre jünger.

Werkzeugmarken von Schichau.

Ein Festprogramm der Fa. Schichau zu ihrem 75. Betriebsbestehen am 5. Oktober 1912, aber die Firma feierte in Vogelsang jedes Jahr ein Sommerfest und gab dazu auch eine Erinnerungsgabe aus.


Oben links, ein Erinnerungsgeschenk für treue Angestellte zum 100 jährigen Betriebsjubiläum, darunter ein Geschenk für treue Angestellte zum Sommerfest in Vogelsang 1938 und daneben eine Porzelandose aus dem gleichen Anlaß 1939.

Carl Ziese vorne zu Pferd, gefolgt von seiner seiner Frau Elisabeth, geb. Ziese und derTochter Hildegard die mit Carlson verheiratet war.(gemalt von dem Maler Schuch). Daneben eine sehr seltene Schichau- Aktie, Ausgabe 1943. Bei Schichau glaubte wohl niemand daran das wir den Krieg verlieren könnten, auf der Rückseite ist ein Rückzahlungsplan, der bis 1958 ausgearbeitet ist.